Sonnenschutzfolie – Sonnenschutz für Fenster, Auto und Dachfenster

SonnenschutzfolieUm seine Innenräume vor übermäßiger Sonneneinstrahlung und Hitzeeinwirkung zu schützen, kann man Sonnenschutzfolien verwenden. Die Folien werden einfach auf das Fenster aufgebracht; hierzu braucht man keine besonderen Kenntnisse.

Am Einfachsten ist es, wenn die zu beklebende Scheibe zuvor gründlich reinigt und trocknet. Sie sollte staub-, fett- und fusselfrei sein. Dann wird die Sonnenschutzfolie mit Hilfe eines Wasser-Spülmittelgemisches auf die Scheibe aufgebracht. Mit einer Rakel oder auch mit einem nicht fusselnden Tuch kann man das Wasser unter der Folie herausdrücken und zur Seite wegschieben. Je weniger Wasser zwischen der Folie und der Scheibe ist, desto besser ist letztlich die Haftung des auf der Folie aufgebrachten Klebstoffes.

Die Verlegung an normalen Glasscheiben bereitet auch Laien keine Probleme; bei Autoscheiben sollte man jedoch eine Fachwerkstatt aufsuchen, da Autoscheiben gewölbt sind und Ungeübten schnell Blasen und Knicke in der Folie bereiten.

Sonnenschutzfolie anbringen

Fenster reinigen – auch mit Schutzfolie kein Problem

Fenster, die mit einer Sonnenschutzfolie versehen sind, können fast genauso gereinigt werden wie Fenster ohne Folie. Dies kann ebenfalls mit einem Fenstersauger von einem beliebigen Hersteller erledigt werden. Da die Folie ganzjährig am Fenster verbleibt, besteht keine Veranlassung, sie zur Reinigung abzunehmen. Wichtig ist, keine scheuernden Schwämme oder Putzmittel zu verwenden, da sie die Folie verkratzen könnten. Viel Flüssigkeit und milde Reinigungsmittel halten die Folie sauber und pflegen sie ideal.

Um Glasscheiben oder Fenster vor Verunreinigung, Zerstörung oder Sonneneinstrahlung zu schützen, gibt es unterschiedliche Arten von Folien, die eingesetzt werden können.

Die verschiedenen Folien im Überblick:

  • Splitterschutzfolien
  • Sichtschutzfolien
  • UV-Schutzfolien
  • Sicherheitsfolien
  • Anti-Graffiti-Folien


Inhaltsverzeichnis

nach oben