Holzfenster streichen – aber richtig!

HolzfensterHier wollen wir beschreiben, wie man richtig Holzfenster streicht. Denn einfach Lack auf die Rahmen zu malen reicht bei Weitem nicht aus. Unsere Überlegungen beginnen bereits bei der Lackauswahl, doch insbesondere die richtige Pflege der Holzfenster ist sehr wichtig.

Regelmäßiges Streichen verhindert Schäden

In der Regel sollten wir unsere Holzfenster jedes Jahr streichen. Insbesondere die Fenster, die zur Wetterseite zeigen, brauchen Schutz und Pflege. Unterschiedliche Witterungseinflüsse beanspruchen das Holz enorm. Selbst kleine Lackschäden können schon große Probleme hervorrufen. Pilzbefall, Schimmel und andere durch Nässe und Witterung hervorgerufene Schäden können die Fenster zerstören. Deswegen müssen wir darauf achten, dass unsere Holzfenster immer in guter Verfassung sind.

Holzfenster streichen – Tipps und Tricks

Der Lack ist das Geheimnis

Der richtige LackDie Auswahl des richtigen Lackes für unser Holzfensterist sehr wichtig. Am Besten erkundigt man sich beim Fensterhersteller, welcher Lack geeignet ist, falls man es nicht schon weiß. Wurde zum Beispiel Wasserlack verwendet, sollten wir keine lösungsmittelhaltigen Lacke darüber streichen. Das Lösungsmittel würde den alten Lack angreifen und im schlimmsten Fall dazu führen, dass er sich löst. Im umgekehrten Fall – sollten wir Wasserlack über einen lösungsmittelhaltigen Lack streichen – riskieren wir hässliche dunkle Flecken auf dem Rahmen. In jeden Fall lohnt sich also die Auswahl des richtigen Lackes; dann kann schon fast nichts mehr schief gehen.

An die Arbeit!

Für das Streichen der Holzfenster brauchen wir folgende Arbeitsmaterialien:

  • Arbeitsböcke – darauf werden die zu streichenden Fenster gelegt
  • Abdeckplane – zum Schutz vor Staub, Farbe etc.
  • Schraubenzieher – zum Entfernen von Griffen, Scharnieren etc.
  • Stechbeitel oder Spachtel – um eventuell alte Anstriche zu lösen
  • Klebeband – zum Abkleben der Fensterscheibe
  • Elektroschleifer beziehungsweise Schleifpapier (Schleifklotz) – um den Untergrund anzurauen
  • Teppichmesser – um schadhafte Silikondichtungen zu entfernen
  • Silikon – um eine vorher entfernte Dichtung zu erneuern
  • Silikonabzieher
  • Prilwasser
  • Fensterlack
  • geeignete Pinsel

Fenster streichenWenn wir beide Seiten des Fensters streichen wollen, sollten wir das Fenster aus dem Rahmen nehmen, um sauberer arbeiten zu können. Ist jedoch nur auf der Außenseite ein neuer Anstrich erforderlich, so kann das Fenster im Rahmen verbleiben.

Zuerst entfernen wir also alle abnehmbaren Details, also Fenstergriffe, Scharniere und Profilleisten. Ist der alte Lack beschädigt oder soll aus anderen Gründen entfernt werden, ist nun der richtige Zeitpunkt dafür. Vorsichtig schaben wir den Altlack vom Rahmen. In hartnäckigen Fällen kann man hierfür zur Vorbehandlung einen Lacklöser verwenden. Bitte in diesem Fall an Atemschutz denken, da giftige Dämpfe entstehen können!

Wir entfernen nun eventuell poröses oder schimmliges Silikon aus den Dichtungsfugen. Oft ist das nur in den unteren Fugen nötig. Anschließend kleben wir das Fenster und alle noch am Rahmen befindlichen Einzelteile sorgfältig ab. Nachdem dies geschehen ist, geht es daran, den schadhaften Lack zu entfernen. Die porösen Stellen sollten bis auf das Holz abgeschliffen werden. Nun schleifen wir den Rahmen überall dort an, wo der Lack erneuert werden soll.

Üblicherweise lackiert man Fenster mit mehreren Pinseln, die jeweils in der Breite der Profilstärke des Rahmens entsprechen. Es macht Sinn, sich Pinsel speziell für Holzlacke und -Lasuren zu besorgen, die eine sehr gute Verarbeitung ermöglichen. Wir tragen die Farbe dünn auf und streichen in Richtung der Maserung. Tipp: Nach dem Streichen sofort mit einer Lackrolle nacharbeiten – dies führt zu einer sehr schönen, gleichmäßig glatten Lackverteilung und sieht hinterher noch besser aus.

In Einzelfällen ist eine Grundierung erforderlich. Die Grundierung lassen wir trocknen und schleifen sie vor dem eigentlichen Anstrich erneut an, damit der Lack gut hält.

Nach dem Streichen

Wenn der Lack komplett getrocknet ist, müssen die entfernten Silikondichtungen wieder erneuert werden. Hierzu ziehen wir eine Spur Silikon in die Dichtungsfuge und glätten sie mit dem Silikonabzieher und etwas Prilwasser. Wir entfernen alle Klebebänder und säubern die Glasscheibe. Zum Säubern der Fenster eignet sich zum Beispiel ein Fenstersauger von Syntrox oder von Vileda. Nun ist das Fenster wieder gepflegt und bereit für ein neues Jahr.

Titelfoto: depositphotos.com / elxeneize – Zweites Bild: depositphotos.com / jukai5 – Drittes Bild: depositphotos.com / Hofhoek


Inhaltsverzeichnis

nach oben