Vorwerk Fensterreiniger Kobold VB100: gut für leichten Schmutz

Vorwerk Kobold VG100

Vorteile
  • ergiebiges Reinigungskonzentrat
  • großes Mikrofasertuch
  • einfache, schnelle Inbetriebnahme
  • entfernt witterungsbedingte Wasserflecken sofort
Nachteile
  • hoher Preis
  • bei stärkerem Schmutz nicht optimal
  • Außenreinigung nicht überzeugend
Wertung
  1. Reinigungsleistung 78%

  2. Verarbeitung 90%

  3. Handhabung & Zubehör 76%

  4. Preis / Leistung 75%

  5. Fazit: gut für leichte Verschmutzungen geeignet

    okay

Testsiegel: Vorwerk Kobold VG100
Weitere Produktbilder

Aktueller Preis

amazon.deab 249,00 Euro*

Vorwerk Kobold VB100 Test

Der Vorwerk Kobold VG100 Fenstersauger verspricht als 3-in-1-Gerät ein schnelleres und komfortableres Fensterputzen. Hierfür erledigt der Fensterreiniger im Kastenformat drei Arbeitsschritte innerhalb kurzer Zeit. Nach der Befeuchtung der Fenster wird der Schmutz durch das integrierte Tuch abgewischt. Binnen weniger Sekunden saugt das Gerät das entstehende Schmutzwasser auf. Vorwerk verspricht streifenfreien Glanz und einen geringeren Zeitaufwand. Auf kleinen Fenstern kann die Leistung des Fenstersaugers durchaus überzeugen, was auch der einfachen Bedienung geschuldet ist. Bei großen Fenstern stellt er jedoch kaum eine Erleichterung dar, wodurch er im Vergleich zu anderen Geräten eher im hinteren Mittelfeld landet.

Übrigens: weitere Geräte findest du hier in unserem Fenstersauger Test

Lieferumfang & Verarbeitung

Beim Kauf des Vorwerk-Fenstersaugers erhalten Verbraucher nicht nur das Reinigungsgerät, sondern ein umfangreiches Zubehör-Set, das eine sofortige Inbetriebnahme zulässt. Das Zubehör-Set setzt sich aus einer Abstellschale und zwei Mikrofasertüchern zusammen. Gerade beim Reinigen von vielen Fenstern zahlen sich beide Tücher aus, da sie bei stärkerer Verschmutzung einfach gewechselt werden können. Anschließend lassen sich die Tücher in der Waschmaschine reinigen. Außerdem ist ein Netzladegerät enthalten, mit dem der Akku des Vorwerk Kobold VG100 Fenstersaugers geladen werden kann. Vorwerk hat den Lieferumfang für die ersten Reinigungsversuche um 200 ml Glasreinigungskonzentrat ergänzt. Der Nachkauf dieses Konzentrats ist jedoch sehr kostspielig, wodurch einige Käufer auf Alternativen ausweichen. Allerdings sind die mitgelieferten 200 ml sehr ergiebig und reichen für rund 40 Anwendungen. In einem 38 Seiten umfassenden Handbuch wird die genaue Benutzung des Fenstersaugers erklärt.

Der Lieferumfang im Überblick

  • Vorwerk Kobold VG100 Fensterreiniger
  • Abstellschale
  • 2 Mikrofasertücher
  • Netzladegerät
  • 200 ml Glasreinigungskonzentrat
  • 38 Seiten umfassendes Handbuch

Technik und Ausstattung

Der rund 995 Gramm schwere Kobold VG100 muss vor der ersten Benutzung vollständig aufgeladen werden. Die erste Aufladung des Akkus dauert rund sechs Stunden, sollte aber zum Erhalt der Lebensdauer erfolgen. Pro Anwendung muss der integrierte Tank mit 80 ml Wasser sowie rund 5 ml Reinigungskonzentrat befüllt werden. Der Lithium-Ionen-Akku bietet bei vollständiger Aufladung rund 30 Minuten Arbeitszeit. Das ist nicht überragend, reicht jedoch für den normalen Verbrauch in der Regel aus.

Für eine ordentliche Reinigungsleistung ist Haushaltshelfer mit einem 30 Watt DC-Motor ausgestattet. Der Antrieb des wartungsfreien Motors erzeugt 18.000 Umdrehungen je Minute. Insbesondere die Wartungsfreiheit dürfte die langfristige Anwendung deutlich verbessern. Die Eingangsspannung des Fensterreinigers von Vorwerk beträgt 110 bis 240 Volt.

Reinigungsleistung: Vorsicht vor stärkerem Schmutz

Um Fenster unterschiedlicher Größe sorgfältig reinigen zu können, erledigt der Vorwerk Kobold VG100 Fenstersauger drei Schritte in einem Zug. Die Fenster werden zunächst mit der im Tank vorhandenen Mischung aus Wasser und Reinigungsmittel befeuchtet und anschließend mit dem Mikrofasertuch abgewischt. Damit durch das entstehende Schmutzwasser keine Schlieren entstehen, saugt der Fensterreiniger dieses auf. Er ist rasch in Betrieb genommen, die Anwendung setzt aber ein wenig Übung voraus. Eine Tankfüllung reicht für die durchschnittliche Fenstermenge einer 90 m² Wohnung. Eine Anwendung ist bei

  • Fenstern,
  • Vitrinen,
  • Duschkabinen,
  • Spiegeln und
  • Glastischen

möglich. Grundsätzlich eignet der Kobold sich für alle glatten sowie unbehandelten Glasoberflächen. Die Abziehlippe misst 29 cm, sodass die meisten Fenster mit wenigen Zügen gereinigt werden können. Kleine Verschmutzungen, wie witterungsbedingte Wasserflecken, sind für den Fensterreiniger von Vorwerk kein Problem. Auch Fingerabdrücke sind direkt bei der ersten Anwendung verschwunden. Allerdings weist das Produkt Schwächen bei stärkeren Verschmutzungen auf. Darauf weist der Hersteller im Handbuch aber auch hin. So muss hier eine Vorbehandlung der betroffenen Stellen erfolgen. Selbst geringfügig verdreckte Fenster bringen das Reinigungsgerät an seine Grenzen. In diesem Fall entstehen sowohl am oberen als auch am unteren Rand sehr schnell unangenehme Ränder. Ein großer Nachteil ist, dass beim Ansetzen des Geräts an der Fensterscheibe eine Pfütze entsteht, die auch, wenn der Reiniger langsam darüberfährt, nicht vollständig aufgesaugt wird.

Die Form macht das Absaugen allerdings schwierig und setzt ein wenig Übung voraus. So muss das Gerät bei dicken Fensterrahmen so stark angehoben werden, dass es Übung erfordert, um dann noch gleichmäßig ziehen zu können. Gelingt das nicht, muss mit dem Handabzieher nachgearbeitet werden.

Bedienung & Komfort: Vorwerk-Typisch freundlich

Schon beim Auspacken des Pakets fallen die vielen Details auf, die für Vorwerk typisch sind. So wird der Kunde zunächst in einem persönlichen Anschreiben begrüßt. Außerdem wird die Produktwelt des Kobold VG100 vorgestellt. Wichtig ist ein voll aufgeladener Akku. Das erste Aufladen dauert sechs Stunden.

  1. 80 ml Wasser und 3-5 ml Reinigungskonzentrat in die Kammer des Tanks füllen, die einen grünen Verschluss hat. Die zweite Kammer ist für das entstehende Schmutzwasser.
  2. Tank mit vorgesehenen Kappen schließen und ins Gehäuse einsetzen.
  3. Motor auf Knopfdruck starten.
  4. Der Kobold wird mit leichtem Druck und langsam an der Fensterscheibe von oben nach unten geführt. Die Befeuchtung des Mikrofasertuchs erfolgt automatisch.
  5. Fensterreiniger wird am unteren Rand mit einer leichten Kippbewegung abgezogen.

Entleeren des Schmutzwassertanks und Abziehen des Mikrofasertuchs.

Fazit zum Vorwerk Fensterreiniger

Testurteil des Vorwerk Fenstersaugers Kobold VG100

Gerade die Kastenform ist eine der größten Schwächen. Da der Griff hier mittig sitzt und es keinen mitgelieferten Verlängerungsstiel gibt, ist die Reichweite des Reinigers kaum größer als die des Arms. Daher lassen sich vor allem hohe Fenster nicht zuverlässig reinigen, denn bei einer Tritthilfe muss das Gerät zweimal angesetzt werden. An sich ist der Fensterreiniger nicht besonders schwer, doch bei langer Nutzung stellt die Griffform eine erhebliche Belastung des Handgelenks dar. Leichte Verschmutzungen oder witterungsbedingte Wasserflecken entfernt der Fenstersauger wirklich zuverlässig, doch für den hohen Preis ist der Anwendungsbereich stark eingeschränkt. Für den Sauger an sich sprechen die schnelle und einfache Inbetriebnahme.

Inhaltsverzeichnis

Technische Daten & Besonderheiten
Breite der Absaugdüse29 cm
Behälterinhalt Schmutzwasser85 ml
Akkuladezeiterste ladung ca. 6 Stunden
Akkulaufzeitca. 30 min.
Gewicht inkl. Akku0,995 kg
Abmessungen (L x B x H)29 x 14 x 11 cm
Sprühflascheja, befeuchtet automatisch
Wischeraufsatzja, Mikrofasertuch
Hüfttaschenein
Besonderheitenwartungsfreier Motor, Lithium-Ionen-Akku, mit 2 Mikrofasertüchern, zwei Tanks für Reinigungsmischung und Schmutzwasser
nach oben