Comag Fenstersauger

Comag Fenstersauger

Vorteile
  • günstiger Preis
  • schnellere Fensterreinigung
  • Sprühflasche im Lieferumfang
  • verständliche Bedienungsanleitung
  • Mikrofasertuch waschbar
Nachteile
  • Stöpsel löst sich sehr schwer
  • Nachwischen in den Ecken nötig
  • Streifen bei kleinen Fenstern
Wertung
  1. Reinigungsleistung 83%

  2. Verarbeitung 87%

  3. Handhabung & Zubehör 85%

  4. Preis / Leistung 88%

  5. Fazit: handlich mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

    gut

Testsiegel: Comag Fenstersauger
Weitere Produktbilder

Aktueller Preis

amazon.deab 34,99 Euro*

Comag Fenstersauger im Test

In frischem Grün wird der COMAG Fenstersauger als kleines praktisches Haushaltsgerät mit geringem Gewicht angeboten. Durch die Absaugfunktion verhindert er die unangenehme Tröpfchen-Bildung an der Scheibe und verspricht streifenfreien Glanz und eine zügigere Reinigung. Das abgesaugte Schmutzwasser wird in einem separaten Behälter gesammelt, sodass kein Kontakt zum Schmutzwasser besteht, was die Reinigung sehr hygienisch macht. Ausgestattet mit einer 28 mm breiten Absaugdüse und einem waschbaren Mikrofaser-Wischbezug eignet sich der Fensterreiniger vor allem für große Flächen. Auf kleinen Fenstern zeigt er dagegen schnell Schwächen. Insgesamt gehört er aufgrund des Preis-Leistungs-Verhältnisses zu den aktuellen Favoriten.

Übrigens: alle anderen Geräte befinden sich auf unserer Startseite im Fenstersauger Test

Lieferumfang & Verarbeitung: Sprühflasche nicht immer dicht

comag-fenstersauger-03Der Fensterreiniger von COMAG wird im praktischen Komplettset angeboten. Das umfangreiche Zubehör ermöglicht einen schnellen Start ohne den Kauf weiterer Produkte. Geliefert wird er mit passendem Akku und Absaugdüse. Außerdem ist ein Schmutzwassertank mit 100 ml Fassungsvermögen inbegriffen.

Lieferumfang

  • Fenstersauger
  • Sprühflasche mit Mikrofaserwischer
  • Wischeraufsatz
  • Netzteil
  • Bedienungsanleitung in Deutsch und Englisch

Da die Bedienung ohne herstellerspezifisches Reinigungskonzentrat erfolgt, kann ein handelsüblicher Glasreiniger gewählt werden. Für die Reinigung müssen Sprühflasche und Fenstersauger gemeinsam verwendet werden. Da die Reinigungslösung nicht wie bei den 3-in-1-Geräten im Sauger integriert ist, ist er leichter, was sich vor allem beim Putzen mehrerer Fenster bemerkbar macht. Allerdings ist die Reinigung nicht so komfortabel wie bei den multifunktionalen Lösungen.

Bei einigen Kunden ist die Sprühflasche leider nicht ganz dicht und läuft während der Benutzung aus, was recht unangenehm ist und eventuelle Verschmutzungen am Rahmen nach sich zieht. Für ein gutes Absaugergebnis hat der COMAG-Sauger außerdem einen Gummi. Wird mit genügend Druck gearbeitet, liegt der Gummi fest auf der Scheibe, sodass kein Schmutzwasser entweichen kann.

Technik und Ausstattung: solide!

Der COMAG arbeitet mit einem 1300-mAh-Akku. Etwa zwei Stunden braucht der Akku, um aufzuladen. Anschließend reicht er für rund 20 Minuten Fensterreinigung. In diesem Bereich schneiden einige Konkurrenzprodukte besser ab und bieten bis zu 40 Minuten Akkuleistung. Die Dauer von 20 Minuten schränkt durchaus ein. Laut Hersteller lassen sich damit rund 60 m² reinigen. Das setzt aber auch ein wenig Übung und die richtigen Handgriffe voraus.

Um sämtliches Schmutzwasser aufzusaugen, arbeitet der Reiniger mit 3,7 V und 12 Watt. Leider ist die Sprühfunktion nicht integriert, sondern wird über eine zusätzliche Sprühflasche mit Mikrofaser-Wischbezug gelöst. Zur Fensterreinigung werden stets beide Teile benötigt, was weniger komfortabel ist als bei einem All-in-One-Gerät. Er hat neben der Absaugdüse einen integrierten Schmutzbehälter. Dieser fasst immerhin 100 ml und reicht unter Berücksichtigung der Akkuleistung aus. Der Behälter kann danach einfach entleert werden. Teilweise lässt sich der Stöpsel jedoch schwer öffnen und schließen, was das Handling beeinträchtigt.

Reinigungsleistung

Mit dem Fensterreiniger von COMAG entfällt vor allem das aufwendige Trockenreiben und Polieren der Scheiben. Dadurch geht die Reinigung der Fenster grundlegend schneller. Die Schmutzentfernung muss jedoch weiter von Hand mit der Sprühflasche erfolgen. Die eigentliche Aufgabe des Reinigers beschränkt sich auf das Absaugen des Schmutzwassers, um Streifen und Schlieren zu vermeiden. Durch die 28 cm breite Absaugdüse klappt dies bei großen Fenstern auch recht gut, da die Gummidichtung hier dafür sorgt, dass ein Großteil des Schmutzwassers tatsächlich aufgesaugt wird, sodass keine Tropfen entstehen. Als unpraktisch erweist sich der Fenstersauger jedoch bei kleinen Fenstern. Hier ist die breite Absaugdüse eher ein Hindernis als eine Erleichterung. Ein streifenfreier Glanz ist hier kaum möglich, sodass mit dem Tuch nachpoliert werden muss.

comag-fenstersauger-02Auch bei großen Fenstern muss zumindest in den Ecken und entlang des Fensterrahmens mit einem Tuch nachgewischt und nachpoliert werden. Das erhöht natürlich den Zeitaufwand. Eine Anwendung des Haushaltsgeräts ist auf vielen glatten Oberflächen möglich, z.B.:

  • Fenster
  • Wintergarten
  • Autoscheiben
  • Spiegel
  • Glastische
  • Glasböden
  • Duschwände

Bedienung & Komfort: durchschnittlich

Von Seiten des Herstellers wird mit einer einfachen, komfortablen Bedienung geworben. Das Gerät an sich ist leicht und hat einen Griff, wodurch es fest in der Hand liegt. Dadurch kann es an die Fenster angedrückt werden. Die Anwendung der Sprühflasche bietet Vor- und Nachteile. Der Aufwand ist hier höher als beim All-in-One-Gerät, doch mit der separaten Flasche und dem Mikrofasertuch lassen sich stärkere Verschmutzungen einfacher beseitigen. Nachfolgend ist zu sehen, wie einfach sich die Bedienung gestaltet:

  • Akku für den Fenstersauger vollständig aufladen und Schmutzwasserbehälter ins Gerät einsetzen.
  • Mikrofasertuch an der Sprühflasche befestigen.
  • Fenster oder andere glatte Oberflächen mit Reinigungslösung in der Sprühflasche und dem Mikrofasertuch reinigen. Stärkere Verschmutzungen mit etwas größerem Druck beseitigen.
  • Gerät über Knopf einschalten, auf der Oberfläche aufsetzen und Schmutzwasser absaugen.
  • In Ecken und entlang des Fensterrahmens empfiehlt sich das Nachwischen mit einem sauberen Tuch.
Rund 40 bis 60 m² können mit einer Akkuladung gereinigt werden. Der Schmutzwasserbehälter kann zum Entleeren im Gerät verbleiben. Hier muss dann der Stöpsel gelöst werden. Dies geht jedoch sehr schwer. Alternativ kann der Behälter aus dem Fenstersauger entnommen werden. Das Mikrofasertuch ist weitgehend fusselfrei und hinterlässt damit keine Rückstände an den Scheiben. Es kann einfach in der Waschmaschine gesäubert werden.

Fazit: handlich mit guter Preis-Leistung

Testurteil des Comag Fenstersaugers

Vor allem für große Fenster und breite Oberflächen ist der Helfer eine solide Wahl. Sicherlich ist er nicht so komfortabel wie ein 3-in-1-Gerät, dafür ist er aber auch deutlich preiswerter. Insbesondere beim Handling kann der Haushaltshelfer überzeugen, denn er ist besonders leicht. Die Sprühflasche ist flexibel einsetzbar und lässt sich mit jedem herkömmlichen Glasreiniger befüllen. Das macht den finanziellen Aufwand einer Reinigung gering. Die Akkuleistung ist mit 20 Minuten im Mittelfeld angesiedelt, reicht für die meisten Haushalte jedoch aus. Auf großen Flächen erreicht der COMAG-Sauger ein streifenfreies Ergebnis. Bei kleinen Fenstern ist die breite Absaugdüse ein Hindernis.

Inhaltsverzeichnis

Technische Daten & Besonderheiten
Breite der Absaugdüse28 cm
Behälterinhalt Schmutzwasser100 ml
Akkuladezeitca. 2 Stunden
Akkulaufzeitca. 20 min.
Akkuleistungn/a
Gewicht inkl. Akku0,800 kg
Abmessungen (L x B x H)30,8 x 23,2 x 10,2 cm
Sprühflascheja, separat
WischeraufsatzMikrofasertuch an der Sprühflasche
Hüfttaschenein
Besonderheitenintegrierter Schmutzwasserbehälter, mit praktischem Griff, waschbares Mikrofasertuch
nach oben