Dampfsauger Test 2017: Welcher Sauger reinigt am besten?

DampfsaugerBei der Vielzahl auf dem Markt erhältlicher Dampfsauger fällt Neulingen die Auswahl oft schwer. Zu sehr locken die günstigen Preise des einen Herstellers, zu anziehend sind die technischen Ausstattungen des anderen. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich nach einer gewissenhaften Vorauswahl für das richtige Modell zu entscheiden. Schau Dir in Ruhe unseren Ratgeber an und schnell erfährst du, was es mit Druckkesseln, Durchlauferhitzern und Polsterdüsen auf sich hat. Viel Spaß!

Vorteile von Dampfsaugern:
  • ordentliche Reinigung
  • Abtötung von Bakterien
  • für viele Oberflächen geeignet
  • einfache Bedienung
  • Arbeit mit hohem Druck

Die besten Dampfsauger aus unserem Test & Vergleich 2017

Thomas Pet and Family Aqua+Kärcher SC 1020

Preistipp!

Kärcher SC 2500 CKärcher SE 4001

Testsieger!

Kärcher SV 1802Clatronic DR 3280Kärcher SV 1902

Austattung!

Bort BSS 3500 ST
DampfsaugerThomas Pet and Family Aqua+Kärcher SC 1020Kärcher SC 2500 CKärcher SE 4001Kärcher SV 1802Clatronic DR 3280Kärcher SV 1902Bort BSS 3500 ST
akt. Preis
Bewertung
Sicherheitsventil
Bodendüse
Fensterdüse
Fugendüse
Polsterdüse
Kindersicherung
Punktstrahldüse
Heizleistung (Watt)17001500150014001250150012501500
Nachfülltank (Liter)1,810,841,21,50,53
Gewicht (Kg)834,17,81061113
Aufheizzeit (Minuten)n/a86n/a10101010
max. Dampfdruck (Bar)n/a3,23,214444,5
FiltersystemSpezial-Hygienefiltern/an/aSchaumstoffWasserfilter + EPA Filtern/aWasserfilter + EPA FilterHEPA-Filter
Maße (LxBxH in cm)49x32x3138x25x2638x25x2744x39x4856x56x4054x35x3033x50x3365x44x39
Details

Was ist ein Dampfsauger?

Thomas Pet DampfsaugerViele Menschen setzen Dampfsauger und Dampfreiniger intuitiv gleich. Oftmals wird nicht einmal in der Werbung dazwischen unterschieden. Das macht es dem Käufer natürlich nicht leichter. Damit keine Unklarheiten aufkommen, schauen wir uns zunächst einmal die Unterschiede an. Dabei beginnen wir beim Dampfreiniger. Dieses Gerät reinigt Oberflächen, indem es Wasser mit großer Hitze verdampft und über eine Düse abgibt. Je höher die Temperatur ist, umso höher ist auch die Reinigungsleistung. Dampfreiniger geben Dampf mit Temperaturen zwischen 150 und 300°C ab. Dadurch eignen sie sich besonders gut zur Entfernung widerstandsfähiger fettiger Verschmutzungen. Je nach Bauweise ist der Dampfdruck hoch oder niedrig. Ein niedriger Dampfdruck ist wird genutzt, wenn die verschmutzte Oberfläche sehr empfindlich ist. Beim Dampfsauger handelt es sich um eine technische Weiterentwicklung des Dampfreinigers. Er arbeitet mit derselben Technik, verfügt aber über eine zusätzliche Funktion zum Absaugen des Wassers. Dadurch sind zwei Arbeitsschritte in einem Vorgang durchführbar:

Der Schmutz wird mit heißem Wasserdampf vom Untergrund gelöst.
Der gelöste Schmutz wird unmittelbar abgesaugt.

Funktionsweise

Thomas Pet Dampfsauger InnenlebenWenn Du auf der Suche nach einem Dampfsauger bist, solltest du auch wissen, wie er funktioniert. So findest du schnell heraus, welcher Sauger für Deine Ansprüche der richtige ist. Nun denn, das Ganze ist eigentlich recht einfach. Wie Du weißt, verdampft Wasser ab einer Temperatur von 100 Grad Celsius. Beim Dampfsauger sorgt eine Heizzelle im Wasserspeicher für die Erhitzung. Kocht das Wasser, befördert eine Düse den Dampf auf den Boden. Je nachdem, wie hoch Druck und Temperatur sind, löst er mehr oder weniger widerstandsfähige Verschmutzungen. Die Saugdüse saugt den Schmutz und das Wasser abschließend wieder ein. Du siehst, es gibt zwei Düsen, eine, die den Dampf hinausbefördert, und eine, die Schmutz und Heißwasser absaugt. Beide arbeiten parallel. Man unterscheidet Dampfsauger mit Durchlauferhitzer von solchen mit Druckkessel.

Dampfsauger mit Durchlauferhitzer

Rei dieser Bauweise erwärmt die Zelle nur das Wasser, das gerade benötigt wird. Das ist auch der Grund dafür, dass Dampfsauger mit Durchlauferhitzer immer eine gewisse Warmlaufphase benötigen. In der Regel beträgt sie eine Minute. Das ist deutlich weniger als bei Druckkesseln. Ein weiterer Vorteil besteht in der unbegrenzten Dampfzeit. Das Gerät kann während der Arbeit problemlos wiederbefüllt werden. Ein weiterer Vorteil des Saugers mit Durchlauferhitzer besteht im geringeren Energieverbrauch.

Dampfsauger mit Druckkessel

Systeme mit Druckkessel haben den Vorteil, dass ihr Dampfdruck höher ist als bei solchen mit Durchlauferhitzer. Dafür dauert es einige Minuten, bis sie auf Betriebstemperatur sind. Ein weiterer Nachteil des normalen Druckkessels besteht darin, dass er während des Arbeitens nicht wiederbefüllt werden kann. Würdest Du ihn öffnen, käme Dir heißes Spritzwasser entgegen. Verhindern kannst Du das, indem Du dich für einen Druckkessel mit separatem Wassertank entscheidest. Damit kannst Du auch während des Arbeitens neues Wasser einfüllen.

Einsatzgebiete von Dampfsaugern

Dampfsauger Kaercher Anwendung WohnzimmerWie normale Staubsauger lassen sich Dampfsauger auf Hartflächen und Textilien aller Art verwenden. Dabei bieten sie eine Reihe von Vorteilen. Besonders auf Fliesen kommt man mit dem heißen Dampf schneller zum Ziel. Er löst Verunreinigungen besonders effektiv. Auf der glatten Oberfläche kann sie der Sauger außerdem besonders gut aufnehmen. Wo man nach der Benutzung eines konventionellen Staubsaugers nachher noch feucht wischen musste, genügt hier ein Arbeitsschritt. Außerdem hat man den Vorteil, dass der heiße Dampf sehr viel besser in Fugen eindringt. Teppiche gehören zu den größten Staubfängern in der Wohnung. Die Schmutzpartikel lagern sich tief ins Gewebe ein und sind nur schwer zu entfernen. Fallen sie auch erst einmal nicht weiter auf, machen sie Allergikern doch schwer zu schaffen.

Ein Dampfsauger tötet Milben und Krankheitserreger nachhaltig ab.

Gegenüber dem Dampfreiniger hat er einen weiteren entscheidenden Vorteil. Er saugt das Schmutzwasser ein. Es ist nicht mehr so, dass ein Teil davon im Teppich verbleibt. Vorsicht bei Teppichen! Ehe Du einen Teppich mit einem Dampfsauger behandelst, musst Du Dich vergewissern, dass er farbecht und temperaturbeständig ist. Das betrifft besonders Kunststoffteppiche. Bei zu hoher Temperatur verkleben sonst die Fasern. Weitere Einsatzgebiete von Dampfreinigern im Überblick:

  • Parkett
  • Gardinen/Jalousien
  • Küchen
  • Aquarien
  • Autos
  • Bügeleisen

Welche Untergründe sollte man nicht mit einem Dampfsauger reinigen?

Einige empfindliche Böden solltest Du lieber nicht mit einem Dampfsauger pflegen. Das betrifft vor allem unversiegelte Beläge und geölte Böden. Das heiße Wasser dringt hier entweder in die Substanz ein oder zerstört die Lasur. Auch bei Kork- und Holzböden solltest du lieber auf einen herkömmlichen Sauger und einen Wischer zurückgreifen. Einige empfindliche Böden lassen sich aber dennoch mit einem Dampfsauger reinigen. Wichtig ist hierbei, dass er über eine stufenlose Verstellmöglichkeit für Dampfdruck und Temperatur verfügt.

Beläge
geölte Böden
Kork- und Holzböden

Kaufhinweise – wichtige Hersteller

Dampfsauger SyntroxZu den wichtigsten Herstellern gehören B & L, Tekno, Kärcher, Vileda und Hoover. Kärcher ist der Hersteller mit der größten Auswahl. Das Unternehmen vertreibt eine große Auswahl verschiedener Dampfsauger im mittleren und gehobenen Preissegment. Wer ein saugstarkes Gerät für den privaten und industriellen Bereich sucht, ist hier an der richtigen Adresse. Ein besonderes Extra von Kärcher ist die Nonstop-Funktion. Damit lässt sich der Dampfsauger noch während des Arbeitens wiederbefüllen. Aber auch der Hersteller Vileda weiß mit praktischen Bügeleisenanschlüssen und anderen Features zu überzeugen.

Mit einem einfachen Adapterwechsel kann der Sauger so auch zum Glätten von Kleidungsstücken genutzt werden. Darüber hinaus haben Bort-Geräte den Vorteil, dass sie auch als Dampfreiniger genutzt werden können. Man muss nur die Saugfläche abnehmen und schon lassen sich auch schwer erreichbare Ecken abdampfen. Preislich bewegen sich Sauger von Bort in der Mittelklasse. B & L ist ein weiterer wichtiger Hersteller. Seine Geräte zeichnen sich in erster Linie durch ihren hohen Druck von 5 – 7 bar aus. Sie sind besonders gut für stark verschmutzte Oberflächen im gewerblichen Bereich geeignet. Bei aller Leistung legt B & L großen Wert auf Sicherheit. Bei einem maximalen Überdruck von 8,5 bar greift ein Überdruckventil ein. Preislich bewegen sich Dampfsauger zwischen 90 und 500 Euro. Schauen wir uns im Folgenden doch einfach mal genauer an, welche Features und Kennzahlen einen Einfluss auf die Preisklasse haben.

HerstellerBesonderheiten
Kärcher Fenstersauger
  • Kindersicherung
  • Kombigeräte
  • einfache Bedienung
  • guter Kundenservice
Thomas
  • Profi für Tierhaar- und Fleckenentfernung
  • mit Aqua-Filter-System
  • Made in Germany
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Fenstersauger von Dirt Devil
  • beweglicher Kopf
  • einfache Bedienung
  • beutellos
Fenstersauger von Vileda
  • Profi im Bereich der Bakterienminderung
  • mit Zubehör käuflich
  • hohe Qualitätsstandards
Syntrox Fenstersauger
  • 3-in-1-System
  • Druckanzeigen
  • Wasser wird im Gerät recycelt

Die wichtigsten technischen Daten

Zunächst einmal solltest Du schauen, wie viel Dampf der Sauger pro Minute ausstößt, wie lang die Aufheizzeit ist und welcher Dampfdruck maximal möglich ist. Wenn Du den Sauger nur für den Haushalt nutzt, genügen 3,2 bar völlig aus. Ein Sauger für den gewerblichen Bereich sollte schon 4 bar haben. Dasselbe gilt für den Dampfausstoß. Mehr als 60-70 g/m³ sind für den privaten Bereich schon fast zu viel.

Aufheizzeiten

Die Aufheizzeit bewegt sich üblicherweise zwischen einer und zehn Minuten. Hier gilt: je länger, desto stärker. Die besten Dampfsauger schaffen Temperaturen von bis zu 300°C. Diese sind eher für den Außenbereich und robuste Oberflächen zu empfehlen. Für die meisten Reinigungen im Haushalt genügen 150°C. In diesem Zusammenhang ist auch auf den Stromverbrauch zu achten. Hier gibt es teils erhebliche Unterschiede. Während der Verbrauch bei kleineren Geräten bei 1.150 Watt liegt, kann er bei stärkeren schnell 2.300 betragen.

Volumen

Als Nächstes schaust Du auf die Volumenangaben. Da es hier bei hochwertigen Geräten recht viele gibt, kann das schnell etwas verwirrend wirken. Wichtig sind aber nur die Größen für das Kesselvolumen, den Nachfülltank und das Aufsaugvolumen. Der Tank ist bei den meisten Geräten zwischen 1 und 4-5 Liter groß. Letztere sind wieder eher für den gewerblichen Bereich geeignet. Das Gewicht ist eher nachrangig. Meistens wiegen Dampfsauger zwar zwischen 8 und 10 kg, doch verfügen sie in der Regel über vier Rollen zum einfachen Ziehen.

Merken: Eher sollte man auf die Abstellmaße achten. Miss vorher aus, ob du in einer Ecke genügend Platz hast. Ansonsten solltest Du ihn eher in den Keller stellen.

Diese Zubehörteile braucht man

Dampfsauger Nutzung BuersteTunächst einmal solltest Du Dir für jeden Bedarf eine passende Düse besorgen. Für die meisten Arbeiten verwendest Du die normale Bodendüse. Im Lieferumfang der meisten Geräte sind darüber hinaus Punktstrahl-, Hand- und Fensterdüsen enthalten. Sie werden für flächige und enge Bereiche genutzt, die in Handhaltung gereinigt werden. Für sanitäre Anlagen gibt es spezielle Fugendüsen, die tief in die Zwischenräume eindringen. Zur Reinigung von Spiegeln solltest Du zudem einen Gummilippenaufsatz verwenden. So treten keine Beschädigungen auf. Für Polster gibt es schonende Polsterdüsen. Hier solltest Du außerdem spezielle Frotteüberzüge auf der Düse befestigen. Für sehr grobe Verschmutzungen versiehst Du die Düse zusätzlich mit einem Bürstenaufsatz. So schrubbst und dampfst Du gleichzeitig.

  • Fugendüsen
  • Gummilippenaufsätze
  • Polsterdüsen
  • Bürstenaufsätze

Die wichtigsten Features von Dampfsaugern

Zur Grundausstattung eines jeden Dampfsaugers gehört ein Einschaltknopf für die Heizung und ein Betätigungsknopf für den Dampf. Damit verwendest Du nur so viel Wasser, wie Du auch tatsächlich benötigst. Manche Sauger verfügen auch über eine Dampfmengenregulierungen. Damit kann man bei manchen Geräten mit über vier Stufen einstellen, wie viel Dampf abgegeben werden soll. So spart man Wasser und Energie – ähnlich wie bei Fenstersauger.

Vorsicht: Achte darauf, dass der Sauger über einen Kalkfilter verfügt. Lebst Du in einer Region mit hartem Wasser, lagert sich viel davon im Innern des Saugers ab. Früher oder später führt das zu Funktionsstörungen.

Du kannst zwar destilliertes Wasser benutzen, aber das ist auf Dauer teuer. Günstiger ist es, ab und zu einen neuen Kalkfilter einzusetzen. Anbieter wie Kärcher bieten Entschäumer an. Gibst Du diese Flüssigkeit hinzu, wird die Schaumbildung verhindert. Dies erhöht wiederum die Lebensdauer Deines Dampfsaugers. Zur Reinigung nutzt Du eine spezielle Wassertankbürste. Wenn Du den Sauger nicht mehr benötigst, verwahrst Du ihn in einer robusten Zubehörtasche.

Sicherheit

Achte beim Kauf auf Prüfsiegel. Hier sind in erster Linie die LGA-, TÜV- und GS-Siegel zu nennen. Alle Geräte mit diesen Zertifikaten wurden ausgiebig getestet. So kannst Du sichergehen, dass sich die Oberfläche des Saugers während des Arbeitens nicht erhitzt. Das hat den weiteren Vorteil, dass keine Energie vergeudet wird. Auch ist durch das Siegel garantiert, dass ein Sicherheitsventil für Überdruck und ein Verbrühschutz eingebaut sind. Das ist besonders bei Dampfsaugern mit Durchlauferhitzern wichtig.

Vorsicht: Würde man sie einfach so öffnen, würde das Wasser durch den hohen Druck heraus gespritzt werden.

Vorteile

Dampfsauger Kaercher ModellDampfsauger arbeiten vollständig ohne Chemie. Es ist nichts weiter notwendig als erhitztes Wasser. Das ist vor allem für Allergiker von Vorteil. Da keine zusätzlichen Stoffe im Wasser enthalten sind, entstehen keine allergenen Rückstände auf gereinigten Oberflächen. Wenn Du allergisch auf Hausstaub bist, haben die Sauger einen weiteren Vorteil für Dich.

Keime und Bakterien

Sie töten Keime, Bakterien und Milben zuverlässig ab. Schau in diesem Fall am besten nach einem Modell, mit dem sich auch Polster reinigen lassen.

Reinigungskraft

Der nächste große Vorteil von Dampfsaugern ist natürlich ihre große Reinigungskraft. Erhitztem Wasser mit einer Temperatur von 300°C kann wirklich kein Haushaltsschmutz mehr widerstehen.

Ob es sich dabei nun um Kalk, Fett oder andere Verunreinigungen handelt, alles wird hygienisch sauber. Da der Wasserdampf auch Staub zuverlässig bindet, eignet er sich für nahezu jede Reinigungsarbeit. Anders als beim Kehren werden Allergene nicht einfach nur aufgewirbelt. Mit der leistungsstarken Technik geht zudem eine enorme Zeit- und Kraftersparnis einher. Erstens erreicht man auch schwer zugängliche Ecken gut und zweitens muss man nicht immer wieder über dieselbe hartnäckige Stelle wischen. Ein zusätzlicher Poliergang ist ebenfalls nicht mehr notwendig.

Keime und Bakterien werden abgetötet
gründliche Reinigung
kein Polieren notwendig

Nachteile

Die negativen Eigenschaften von Dampfreinigern fallen recht überschaubar aus. Zunächst einmal ist der Energieverbrauch höher als bei einem handelsüblichen Staubsauger. Hinzu kommt ein gewisser Wasserverbrauch. Bedenke hierbei jedoch auch, dass Du mit dem Dampfsauger eine Menge Zeit sparst. Du musst nicht wie mit einem normalen Sauger oft über der gleichen stelle saugen. Der zweite kleine Nachteil besteht darin, dass Dampfsauger nicht für jedes Material geeignet sind. Wie bereits kurz erwähnt, solltest Du bei empfindlichen Materialien lieber auf eine konventionelle Reinigung zurückgreifen.

hoher Energieverbrauch
Wasserverbrauch
nicht für jedes Material geeignet

So bedient man Dampfsauger

Kaercher DampfsaugerHochwertige Dampfsauger lassen sich genauso einfach bedienen wie konventionelle Staubsauger. Du musst sie nur vorher mit Wasser befüllen und ausreichend lang warmlaufen lassen. Bei den meisten Modellen sind rote und grüne Warmlampen angebracht. Daran erkennst Du, ob das Gerät bereit ist. Achte außerdem darauf, die richtige Düse zu benutzen. Je nachdem, welchen Untergrund du reinigen willst, nutzt du Fugendüsen, Fensterdüsen, Polsterdüsen oder Sifondüsen. Jede von ihnen kann zusätzlich mit passenden Bürstenaufsätzen versehen werden. Achtung! Bei einigen Dampfreinigern kannst du zusätzlich Reinigungsmittel beigeben.

Öffne hierzu die entsprechende Kappe neben dem Dampftank. Im Anschluss fährst Du mit dem Sauger einfach über die schmutzigen Oberflächen. Den Dampfaustritt regulierst du über einen kleinen Knopf am Haltegriff. So benutzt Du nur so viel Wasser, wie Du wirklich brauchst. Wenn das Wasser ausgegangen ist, signalisiert der Sauger Dir das mit einem Piepton. Befülle in diesem Fall den zusätzlichen Tank mit Wasser

Merken: Beachte, dass Dampfsauger mit Durchlauferhitzer nicht während der Arbeit nachgefüllt werden können!

Dampfsauger richtig pflegen

Damit der Dampfsauger lange hält, muss er nach jeder Reinigung einmal durchgespült werden. Hierzu füllst Du einfach einen Eimer mit 3-5 Litern Wasser und saugst ihn mit dem Saugschlauch ein. Dadurch wird das komplette Gerät einmal durchgespült. Du verhinderst auf diese Weise, dass sich Verstopfungen bilden, die die Leistungsfähigkeit des Geräts beeinträchtigen. Hast Du den Sauger einmal durchgespült, lässt Du ihn trocknen. Verstaue ihn nicht im feuchten Zustand.
So könnten sich Keime und Bakterien absetzen, die sich beim nächsten Mal auf Deinen Böden verbreiten. Weiterhin solltest du den Dampftank gelegentlich entleeren, um der Kalkbildung vorzubeugen. Auch ist es sinnvoll, Rückstände unter dem Schalldämpfer zu entfernen. Andere Möglichkeiten zur Vorbeuge sind Kärcher Entkalkersticks und Tien Anti-Kalk Kesselpflege.

Inhaltsverzeichnis


nach oben